CRYSTAL CROW - ONCE UPON A MIDNIGHT DREARY


Label:SELBSTVERTRIEB
Jahr:2014
Running Time:52:19
Kategorie: Eigenproduktion
 
zurück  |  vor

Gothic vom ersten Ton an liefern Crystal Crow mit ihrem Debütalbum. Nur die Mini-CD "Love Again" und die EP "Unearth The Dark" aus 2006 gingen voraus, aber das ist schon lange her. Noch vor Einsetzen der tiefen Vocals von Dirk Binder, der noch mit Vibrato und uncleanen Shoutings auftrumpft, wird die Marschrichtung der Karlsruher klar. Sie hauen härtetechnisch gut rein, sind auf jeden Fall nicht zu lasch. Auch die Soli sind nicht ohne. Die Oberrheiner setzen aber auch auf entspanntere Keyboardphasen und nicht zu tiefe Atmosphären, bei denen oft Moonspell hindurch luken. "Once Upon A Midnight Dreary" kommt aus einem Guss, bei der es die Stimmung ausmacht, dass das Album als Gesamtes gehört werden sollte. Neun Tracks für Dark Metal und Gothicfreunde, bei denen mehr Melancholie geboten, als mit Melodien übertrieben wird.

 

Note: 6 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer


zurück zur Übersicht