HUMAN DESOLATION - MIND GRIND PARADIGM


Label:SELBSTVERTRIEB
Jahr:2015
Running Time:47:49
Kategorie: Eigenproduktion
 
zurück  |  vor

Mit "Mind Grind Paradigm" liefern die Stockholmer ihr Debütalbum mit melodischem Death Metal ab, dem zwei EPs und ein Demo vorausgingen. Im Intro wird jemand künstlich beatmet, bevor man mit "Afterlife" einsteigt. Es wird schnell klar, dass Death Metal nicht das erste Steckenpferd der Schweden ist, denn auf Grund von Tempo oder Punch wird so schnell niemand die Puste ausgehen. Dafür gewinnt ihr Sound an Melodieanteilen, gern auch durch unverzerrte Slowparts. Ebenfalls fester Bestandteil im Sound von Human Desolation sind Snythies, die auch schon mal ein Orchester imitieren wie im Instrumental "Desolation", ein sehr symphonischer Song. Die Riffs werden niemals zu tief, sondern die Gitarren erstellen lieber leichtere Kost und richten sich dabei zum Prog aus. Dem Death Metal frönen nur die uncleanen Vocals verschiedener Tiefen, wenn sie heftiger gebracht werden, oder vielleicht auch die Doublebass. Nicht schlecht das alles, dass auch der es hören mag, der nicht drauf steht.

Note: 7 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer


zurück zur Übersicht