HELLBASTARD - FERAL


Label:PATAC
Jahr:2015
Running Time:44:29
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Nach ihrer Split Seven-Inch mit Perpetratör im letzten Jahr, auf der sie einen sechsminütigen Beitrag in zwei Teilen servierten, durfte man auf das nächste Album gespannt sein. Mit einem Pianointro geht’s los, und wenn man anfangs noch nicht genau durchblickt, was Hellbastard genau sagen wollen, und sie haben in der Tat etwas zu sagen, dann setzt sich nach und nach schon ein Bild zusammen. Das Quartett aus Newcastle Upon Tyne baut verschiedene Riffs mit sich nicht wiederholenden Arrangements zusammen, im epischen "We Are Coven" sogar über acht Minuten mit einer Kirchenorgel beginnend. Samples von Frauengeschrei, Lautsprecherdurchsagen, Vinylknistern und einer Radiosendersuche wurden mit verarbeitet. Im atmosphärischen "4-Paw" sinds dann ein von Synthies simuliertes Orchester im Back und Sprachsamples eines Erzählers. Seit 1984, nach drei Alben und reichlich Outputs anderen Formats, machen sie bereits Thrash, Core und Punk zu Crust, allerdings lassen sie keine Leck-mich-doch-ist-mir-doch-egal-Attitüde raushängen, sondern wahren angenehm einen seriösen Anspruch. Letztenendes tun Hellbastard genau das, wonach ihr Name klingt, metalharte Musik mit Ausdruck und ohne Genregrenzen. Daumen hoch für diese zehn Tracks!

 

Note: 7.5 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer


zurück zur Übersicht