ARCTIC SUNRISE - A SMARTER ENEMY


Label:ECHOZONE
Jahr:2015
Running Time:43:06
Kategorie: Neuerscheinung
Non Metal
 
zurück  |  vor

Synthies und Drumcomputer. Später kommt noch klarer Gesang dazu. Das war eigentlich schon alles, was den Hörer hier erwartet. Klingt einfältig, und das wär es sicher auch, wenn diese Songs nicht wären. Denn die können schon etwas aussagen, wie hier mit kalter Elektronik etwas Wärme erzeugt wird. Wer als Metaller in den Neunzigern unterwegs war, hat mal was von Nine Inch Nails mitbekommen. Hat hier nichts damit zu tun, es werden nur gleich klingende Synthies verwendet, die Drums darzustellen. Sonst kennen sich die Protagonisten in den Achtzigern aus, als Ultravox und Depeche Mode aus solchen Computertönen Songs bauten, die Hits wurden. So catchy wird’s hier nicht, obgleich "Beautiful Sunday" schon gut ins Ohr geht. "Real Life" ist eine Single geworden, genau wie das simpel tanzbare "Dumb". Einen langsameren Gang legt "Somebody Says" ein, wird dabei schon fast bedrohlich mystisch, und das wo man sonst auf alternativen Elektropop setzt. Bei diesem Duo handelt es sich um Sänger Torsten Verlinden und Elektroniker Steve Baltes. Die Mönchengladbacher haben zwar die Arktis im Bandnamen, bilden aber die Antarktis im Artwork und auf der CD ab.

Note: 5 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer


zurück zur Übersicht