GREY ATTACK - SAME


Label:7HARD
Jahr:2015
Running Time:50:19
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Gar nicht mal so uninteressant, was die Aachener Rocker von Grey Attack da auf CD gebannt haben. Man sagt ja, dass im klassischen Hardock / Melodic Rock schon alles gesagt ist, und irgendwie stimmt das ja auch.Trotzdem kommt diese Band mit einer sehr interessanten Mischung aus amerikanisch geprägtem Hair Metal um die Ecke und paart das Ganze dann mit Alternative-Elementen á la Sisters of Mercy oder auch The Tea Party, wie zum Beispiel in dem klasse Midtempo Groover 'Best Friends'. Das hat es zwar auch schon mal bei Bands wie The Cult oder Bang Tango oder Outlaw Blood gegeben, da war die Chose aber sleazig geprägt. In Aachen greift man da doch lieber auf den guten alten Melodic Rock zurück und destilliert eine ziemlich ansprechenden Melange. Da findet man auf dem Album klasse nach vorne schiebende Nummern wie 'Untill I Die' , 'Take Me Home'oder den Opener 'Let Me Go' der gleich zum Einstieg schon mal klar macht wo der Hammer hängt, stimmungsvolle, keyboardgeschwängerte Midtempo Songs wie 'Black Rose' und 'I Still Miss You', die in der Gesamtheit ein stimmiges Album abgeben. Man muss wirklich Respekt vor dem Mut ziehen auf der einen Seite so im besten Sinne nach 1990's zu klingen und auf der anderen einen doch sehr eigenen Sound zu kreieren. Ein paar kleinere Schwächen gibt es leider auch zu beklagen, die aber in der Gesamtschau nicht dramatisch ins Gewicht fallen. Der Sound der CD ist ok, aber leider nicht wirklich so fett, wie es die Musik verdient hätte, die Texte und das eine oder andere Gitarrensolo hakeln hier und da mal ein wenig, was aber dem coolness-Faktor der Band und den fast durchgängig guten Songs zum Glück mal gar keinen Schaden zufügt. Gute Band, eigenständiges, gutes Album und damit ein wirklich guter Start!

 

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Tammo Krauß


zurück zur Übersicht